Viel Fisch essen – Gesund oder nicht?

Wer kennt die gutgemeinten Ratschläge der Umwelt nicht? In der Winterzeit viel Obst und Gemüse essen, immer Füße und Kopf warmhalten, mindestens einmal die Woche Fisch essen – wegen der Omega Fettsäuren.
Doch stimmt das alles? Und was macht man, wenn man Fisch nicht mag oder Vegetarier ist? Verunsicherung macht sich auch breit wegen den Dioxinvorwürfen, die sich anscheinend im Fettgewebe aufhalten sollen. Genau deswegen haben sich Experten Ende November in Berlin-Brandenburg zusammengefunden, um diesen Sachverhalt zu diskutieren. Horst Karl, der an der MRI beschäftigt ist, sagt öffentlich, dass man die Gesundheitsrisiken nicht völlig ausschließen kann. Das MRi forscht bundesweit zum Thema Lebensmittel. Horst Karl sieht jedoch eher Gefahren in der Lagerung der Lebensmittel, als in Umweltgiften wie Dioxin.

Fisch ist empfindsam, deswegen sollte er frisch verzerrt werden. Falls man ihn tatsächlich kurze Zeit lagern muss, dann aber kühl. Bei zu hohen Temperaturen ist die Gefahr von Mikroorganismen sehr hoch. Insbesondere sollt
e man bei Räucherfischen darauf achten. In den Sommermonaten sollte man darauf acht geben, dass der Fisch als letztes gekauft wird, damit er nicht Stunden in der Einkaufstüte mitgetragen werden muss. Danach sofort den Fisch in den Kühlschrank legen und spätestens am darauffolgenden Tag verarbeiten.

Neben der Lagerung liegt die Gefahr auch beim Gift Ciguatoxin. Erkrankungen auf Grund von Ciguatoxin kommen am häufigsten in warmen Gebieten vor. Das Gift, das von Einzellern produziert wird, lässt sich auf den Korallen finden. Hierfür sind die Gambierdiscus verantwortlich. Dieses Gift lässt sich schwer zerstören. Sowohl Kochen, Einfrieren oder Marinieren bringen nicht den ersehnten Erfolg.

Diejenigen, die sich hierzulande sorgen um die Radioaktivität nach der Kernschmelze in Fukushima machen, können nun beruhigt werden. Experten behaupten, dass die strahlenden Stoffe im Meerwasser extrem verdünnt werden, so dass die Stoffe für Mensch nicht mehr gefährlich werden können.

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*